Popolismo

Von April bis Juni 2017

«Karten auf den Tisch und Hosen runter», polterte einst ein grosser Populist Europas, der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauss, hatte er den politischen Gegner fest am Wickel. Die Drohung, die Entblössung nicht zu scheuen, auch die eigene nicht, wirkt als Mutbezeugung. Sie verschafft Achtung, Ansehen und ist Ausdruck von Kraft. Vor allem legt sie eine zwingende Verbindung der «echten kraftvollen» politischen Rede offen: Die zum Popo, Füdli, oder altdeutsch: Arsch – Statthalter der niederen Instinkte und Regionen des Körpers. Zweifellos wird etwas Ausgeschlossenem hier Sprache verliehen. Der Weg ist nicht weit zu Donald Trumps style of speech und den begeisterten Rufen seiner Anhänger, «he speaks our language». – Nur fehlgeleitet sind die «Abgehängten» vielleicht dann doch nicht, dämmert es heute, aber offenbar eben sehr erregt. Und bei all dem, was da «endlich mal» zur Sprache kommt, ist reale Ungleichheit ganz vorn dabei. Und das ist ein Thema, das nicht bei den Popolisten bleiben sollte.

Premieren

Good People

Premiere

Sa 08. April, 20.00 Uhr, Saal

von David Lindsay-Abaire
Komödie

(Deutscher Titel: Mittelschichtblues)
Aus dem Amerikanischen von Anna Opel
 

Regie: Peter Kastenmüller
Bühne: Michael Graessner
Kostüme: Valentin Köhler
Dramaturgie: Inga Schonlau

Mit: Martin Butzke, Miro Maurer, Hanna Eichel, Hilke Altefrohne *, Cynthia Micas*, Gunnar Teuber

Faust

PREMIERE

Fr 05. Mai, 20.00 Uhr, Saal

Von Johann Wolfgang Goethe, mit Texten aus Elfriede Jelineks FAUSTIN AND OUT

Regie: Tom Schneider
Choreografie: Alice Gartenschläger
Bühne/Kostüm: Jens Dreske, Michael Graessner
Video: Jens Dreske
Musik: Sandro Tajouri
Dramaturgie: Ralf Fiedler
 

Mit: Simon Brusis, Alice Gartenschläger*, Anna Hofmann*, Maximilian Kraus, Sandro Tajouri

Elternhaus

Premiere

Fr 16. Juni, 20.00 Uhr, Saal

LAB Junges Theater Zürich

Mit: Annamae Endtinger, Benjamin Dangel, Braida von Gunten, Ener Yagcioglu, Etienne Eisele, Kaira Edward, Laura Leupi, Lia Staub, Najeeb Alidjani, Rifka Fehr, Rahel Renggli, Sophie Angehrn
Theaterpädagogik/Leitung: Elina Wunderle
Szenografie: Helen Prates de Matos
Texte: Philippe Heule und Ensemble
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus
Regieassistenz: Melanie Guntern

Crisi di Nervi

PREMIERE

Sa 17. Juni, 20.30 Uhr, Open Air vor dem Helsinki

Italienische Schlager, Liebe und Eifersucht

Regie: Jacques Palminger
Musik: Carsten Meyer («Erobique»), Bice Aeberli, Mario Hänni
Bühne: Alexander Wolf
Kostüme: Marysol del Castillo
Dramaturgie: Lea Loeb

Auftritte von Gästen und Zürcher BürgerInnen

Mit: Jacques Palminger, Carsten Meyer, Martin Butzke, Simon Brusis, Hanna Eichel, Lotti Happle, Maximilian Kraus, Miro Maurer, Maria Rebecca Sautter

12