zurück Back to the previous page

Im Sumpf der grossen Stadt

Wie Zürich die Schwulen-Organisation DER KREIS aushungerte

Herbstfest 1952 – Röbi Rapp singt Chansons zu Gedichten von Erich Kästner

Herbstfest 1952 – Röbi Rapp singt Chansons zu Gedichten von Erich Kästner

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Herbstfest 1957– René als Grande Dame in einem Kostüm von Antoine (Modeschöpfer)

Herbstfest 1957– René als Grande Dame in einem Kostüm von Antoine (Modeschöpfer)

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Herbstfest 1954

Herbstfest 1954

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Herbstfest 1952

Herbstfest 1952

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Herbstfest 1954

Herbstfest 1954

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Herbstfest 1952

Herbstfest 1952

Foto: Schweizerisches Sozialarchiv

Mona Gamie

Mona Gamie

Foto: Kalena Leo

Mona Gamie

Mona Gamie

Foto: Kalena Leo

zurück
weiter

Am 15. Juli 1960 beschliesst der Zürcher Stadtrat mit 5:4 Stimmen ein «Tanzverbot für Männer» für Veranstaltungen im Saal der Eintracht, dem späteren Theater Neumarkt. Vorangegangen sind mehrere Razzien in einschlägigen Lokalen des Niederdorfs. Die Polizei nimmt Personalien auf und erstellt Listen homosexueller Männer. Zwei Mordfälle mit Strichjungen als Täter bilden den Hintergrund dieser Ereignisse, die den Niedergang der «Homoeroten»-Organisation und der dreisprachigen Zeitschrift DER KREIS einläuteten. In einer Collage zahlreicher zeitgenössischer Stimmen, Zeitungsnotizen, Zuschriften und Kommentaren erfährt dieser Moment neuralgischer behördlicher Überreaktion und komisch anmutender psychologischer Begutachtung ein Re-Enactment. – Sie erleben einen facettenreichen Rückblick auf die generationenübergreifende schwule Emanzipationsgeschichte, einen Auftritt des wohl bekanntesten homosexuellen Paars der Schweiz, Röbi und Ernst, und einen Ausflug in die Travestiekunst der Gegenwart.

Produktion unterstützt von der Zürcher Kantonalbank

www.warmermai.ch

Mit: Martin Butzke, Hanna Eichel, Matthias Hungerbühler, Maximilian Kraus, Sarah Sandeh; Ernst Ostertag und Röbi Rapp; Mona Gamie (Travestie)
Leitung: Matthias Hungerbühler und Dramaturgie
In Zusammenarbeit mit Rolf Thalmann, Schwulenarchiv Schweiz

TICKETS für Vorstellungen am:
Sa 05. Mai., 11.00 Uhr / Sa 05. Mai., 20.00 Uhr

14