zurück Back to the previous page

Panikherz

Von Benjamin von Stuckrad-Barre
Schweizer Erstaufführung

Er wollte genau da rein: zu den Helden, in die rauschhaften Nächte – dahin, wo die Musik spielt. Erst hinter und dann auf die Bühne. Unglaublich schnell kam er an, stürzte sich hinein und ging darin fast verloren.
«Dieses Buch dürfte es eigentlich nicht geben. Nicht wenn es nach den Dämonen ginge, die die Herrschaft über Benjamin von Stuckrad-Barres Körper übernommen hatten und ihn in einen jahrzehntelangen Suchtstrudel hineinredeten, in eine Abwärtsspirale des Selbsthasses aus Drogen und Bulimie. Und dieses Buch dürfte es auch nicht geben, wenn es nach den Tugendwächtern der Literaturbranche ginge, denen Stuckrad-Barre bis heute zu schnöselig ist, zu schnell, zu groupiehaft, zu witzig. Er trug einfach immer zu schmale Krawatten für den breitbeinigen deutschen Normenkontrollrat. Pop? Ja. Aber Literatur? Doch wohl, hüstel, eher nicht. Nun ist, genau 18 Jahre nach seinem Debüt Soloalbum, aber doch sein ‹Greatest Hits›-Album aus ihm erwachsen, ein Roman, von dem niemand mehr glaubte, dass er je erscheinen würde, am wenigsten der Autor selbst…» Die Zeit

Regie: Peter Kastenmüller
Mit: Martin Butzke, Sarah Sandeh u.a.
Schweizer Erstaufführung

 

Premiere: Fr 25. Mai, 20.30 Uhr, Chorgasse

TICKETS für Vorstellungen am:
Fr 25. Mai., 20.30 Uhr / Sa 26. Mai., 20.30 Uhr / Di 29. Mai., 20.30 Uhr

14