zurück Back to the previous page

OKSANA SABUSCHKO UND «DER LANGE ABSCHIED VON DER ANGST»

Moderation: Daniel Binswanger, Republik
Zürich Liest '18

Oksana Sabuschko

Oksana Sabuschko

Foto: Rostyslav Luzhetskyy

Nach dem Terroranschlag im November 2015 ist Oksana Sabuschko zu Gast in Paris. Die Erfahrung in der paralysierten Metropole lässt die ukrainische Autorin über das Verarbeiten von Angst reflektieren.
Ausgehend von den Kollaborateuren mit dem Vichy-Regime und dem Versagen der Linksintellektuellen während des Zweiten Weltkriegs reist Sabuschko durch die französische Geistesgeschichte von Sartre über Derrida bis hin zu Houellebecq. Wo liegen die Parallelen zwischen dem Einmarsch der Nationalsozialisten in Frankreich und der russischen Besatzung der Krim seit 2014? Ist die Ukraine ein failed state? Bezugnehmend auf die Feldstudien geht sie in einem weiteren Schritt der Frage nach, inwieweit Sex eine Metapher für soziale und kulturelle Konstellationen darstellt. Dieser kluge und provokante Essay zeichnet einen langen Abschied von der Angst nach – lange mag der Weg sein, aber nicht hoffnungslos.

TICKETS für Vorstellungen am:
Do 25. Okt., 17.30 Uhr

16