THE POWER OF ENLIGHTENMENT zurück Back to the previous page

Diskurs am Neumarkt

 

Gesammelt finden sich hier alle Infos zu unseren kommenden diskursiven Veranstaltungen, sowie Tonaufzeichnungen und Transkripte zum Nachhören und Nachlesen.

DAS ENDE DER SICHERHEIT
Talk-Reihe mit Spoken Word-Poetin Fatima Moumouni und Gästen
Do, 07. Februar 2018, 20h: Liebes-Special: What is love?
Mit Parship Expertin und Psychologin Barbara Beckenbauer und Autor Milosz Matuschek
Fatima Moumouni und das Publikum wagen sich mutig an ein gefährliches Unterfangen: Sie reden! Und sie hören einander höchst aufmerksam zu. Keine Neutralität, nirgends! Doch keine Angst, es wird auch schön, denn Moumouni hat in jeder Folge wunderbare Gäste dabei.
Dieses Mal geht es um die drängende Frage: What is love? Aber Achtung, die Devise lautet: Schatzi, pack die Rosen ein: Eine Woche vor Valentinstag machen wir die bürgerliche Liebe kaputt. Mit Inputs vom werten Publikum, der Parship Expertin und Psychologin Barbara Beckenbauer, einer Comiclesung aus Liv Strömquists «Ursprung der Liebe» und viel schnulziger Musik. Ausserdem dabei ist Gast Milosz Matuschek, freier Autor unter anderem von «Das romantische Manifest. Schluss mit der Suche nach der perfekten Liebe», und «MANNko. Liebeserklärung an ein Mängelwesen». 2014 bis 2016 hat er den NZZ Blog «Dr. Strangelove» geschrieben.

DAS ANSCHWELLEN DER BOCKSGESÄNGE
Performance, Populismus, Propaganda

Gesprächsgast: Prof. Dr. Philipp Sarasin, Historiker, Herausgeber des online-Magazins Geschichte der Gegenwart

Do, 21. Februar 2019, 20h
Ein Abend über die politischen Mythen geistiger Brandstifter, Rechtsradikaler, Linker und ehemals gemässigter Bürger zwischen Lyrik, salbungsvoller Prosa und utopischen Pamphleten.

GEFRAGT, GEWAGT, VERTIEFT
Gesprächsreihe von und mit Politologin Meltem Kulaçatan, zu Gast: Schriftstellerin Mirna Funk und Rechtsanwalt Sergey Lagodinsky

Do, 28. Februar 2019, 20h: Junges jüdisches Leben in Europa, in Kooperation mit Omanut, Verein für jüdische Kunst in der Schweiz

Neues junges jüdisches Leben ist Teil der Lebenswirklichkeit in Europa. Wie sieht dieses Leben aus? Welche Erzählformen sind neu, anders und wer repräsentiert jüdisches Lebens heute? In Zusammenarbeit mit Omanut (Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz) und dem Theater Neumarkt, gehen Meltem Kulaçatan und ihre Gäste in der Reihe «Gefragt, gewagt, vertieft» den Ideen einer gegenwartsorientierten Erinnerungskultur und Alltagsnormalität nach. Sie hinterfragen Vorurteile und eine Gedenkkultur, die ihr Anliegen oft verfehlt und eher zur Fortsetzung antisemitischer Stereotype und Narrative beiträgt.

Ágnes Heller über Rosa Luxemburg

17