Next Events

27

Mai

27

Mai

27

Mai

theaterneumarkt

«The Lobster»
Liebe in Zeiten des Kapitalismus
 
25. Mai - 06. Juni

Swipe nach rechts, Match, die grosse Liebe, next!
 
Mit dem Liebesglück verhält es sich in den 2020ern wie mit elektronischen Devices: Ihre Weiterentwicklung und geplante Obsoleszenz verkürzen die Haltbarkeit.
Der Regisseur Maximilian Hanisch gibt der Epoche der Instant-Liebe eine Form. Hierfür liess er sich mit seinem Team von Giorgos Lanthimos Kultfilm «The Lobster» (2015) inspieren. Darin dürfen Menschen ausschliesslich in Paarbeziehungen leben. Singles erhalten 45 Tage Zeit, eine:n neue:n Partner:in zu finden. Wem das nicht gelingt, wird in ein Tier verwandelt.

 
 
Von und mit Maximilian Hanisch (@maximilian.hanisch), Brandy Butler (@auntieactivist), Yara Bou Nassar (@bounassaryara), Sofia Elena Borsani (@sofia.elena.borsani), Samuel Toro Pérez, Georg Weislein (@sxiboi95), Sarah-Marleen Methner, Nina Vedova, Lea Niedermann (@leaniedermann), Anna-Katharina Bánó (@banoptikum), Nikolai Eneas Prawdzic (@nikolai_prawdzic)
 
Trailer: @juanoferrari_
 
 
#LovePlayFight #DeinNeumarkt
«The Lobster»
Liebe in Zeiten des Kapitalismus
 
25. Mai - 06. Juni 2022
 
 
Swipe nach rechts, Match, die grosse Liebe, next! 

Mit dem Liebesglück verhält es sich in den 2020ern wie mit elektronischen Devices: Ihre Weiterentwicklung und geplante Obsoleszenz verkürzen die Haltbarkeit. 
Der Regisseur Maximilian Hanisch gibt der Epoche der Instant-Liebe eine Form. Hierfür liess er sich mit seinem Team von Giorgos Lanthimos Kultfilm «The Lobster» (2015) inspieren. Darin dürfen Menschen ausschliesslich in Paarbeziehungen leben. Singles erhalten 45 Tage Zeit, eine:n neue:n Partner:in zu finden. Wem das nicht gelingt, wird in ein Tier verwandelt. 
 
 
Von und mit Maximilian Hanisch (@maximilian.hanisch), Brandy Butler (@auntieactivist), Yara Bou Nassar (@bounassaryara), Sofia Elena Borsani (@sofia.elena.borsani), Samuel Toro Pérez, Georg Weislein (@sxiboi95), Sarah-Marleen Methner, Nina Vedova, Lea Niedermann (@leaniedermann), Anna-Katharina Bánó (@banoptikum), Nikolai Eneas Prawdzic (@nikolai_prawdzic)
 
 
#LovePlayFight #DeinNeumarkt
Das Wetter – Magazin für Text und Musik (@wetteristimmer) & Neumarkt präsentieren:
 
«Das Neue»
Ein Podcast von Zeynep Bozbay (@zeynep.bozbay), Tine Milz (@tinemilz) & Sascha Ehlert (@dirtycartoons)
 
Gemeinsam laden sie jeweils Künstler:innen aus den Disziplinen – Bildende Kunst, Theater, Film, Musik – ein, mit ihnen über literarische Neuerscheinungen dieses Frühjahrs zu sprechen und von dort aus die grossen gesellschaftlichen Fragen unserer Gegenwart zu erforschen.
 
In der fünften  folge der zweiten Staffel sprechen Sascha Ehlert und Zeynep Bozbay mit der Autorin Lin Hierse (@linhierse) über ihr Romandebüt «Wovon wir träumen».
«Wovon wir träumen» erzählt von einer Beziehung zwischen Mutter und Tochter und den Fragen von Identität, Nähe und Abgrenzung. Auf den Spuren der deutsch-chinesischen Geschichte findet sie eine Form, Migration nicht als Trauma zu begreifen, sondern als Traum.
 
 
Alle Folgen findet ihr online: www.theaterneumarkt.ch/mediathek
Oder auf Spotify, Apple etc.
 
 
#DeinNeumarkt #LovePlayFight
#DasNeue
Mountain River Jump!
- Residenz -
 
 
Pro Helvetia Shanghai (@prohelvetia), Gastatelier Gleis 70 (@g70_artist_in_residence) und das Neumarkt freuen sich seit April das chinesische Künstlerinnenduo «Mountain River Jump!» (@huangshanyellowmountain , @yellowriver85) in ihrer ersten gemeinsamen Künstler*innenresidenz zu begrüssen.

«Mountain River Jump!» ist ein Duo, welches stark von der jungschen Psychologie beeinflusst ist und 2016 von den Zwillingsschwestern Huang Shan und Huang He (alias yellow mountain und yellow river) gegründet wurde.
 
«Mountain River Jump!» befasst sich mit der Verkörperung mythologischer Anhaltspunkten im Alltagskontext und reflektiert die materialistische Kultur im modernen China und ihren psychologischen Status.
Ihre jüngsten partizipativen Projekte: «do it china» (2021), «asia society triennial» (2020) in New York und «buddhist youths» (2019) am Goethe-Institut Peking.
 
 
#LovePlayFight #DeinNeumarkt
«Speak plainly and say fuck, prick, cunt, and ass»
Literarische Inszenierungen des Pornographischen.
- Ein Podiumsgespräch -
 
Samstag 21. Mai 2022 / 20:00 / Saal
 
Die Geschichte der modernen Pornographie und die Geschichte der Literatur hängen seit jeher eng zusammen. Durch den Erfolg der visuellen Medien in der Pornographie ist dieser grundlegende Zusammenhang zwar ein wenig aus dem Blick geraten. Bis in die Gegenwart stellt die Literatur allerdings einen massgeblichen Ort dar, von dem aus sich die Umrisse einer Kulturgeschichte des Pornographischen skizzieren lassen – und zwar über Foto und Film hinaus. Dabei ist die Frage, wie eigentlich eine literarische Sprache der Pornographie aussehen kann (oder gar muss), nach wie vor Gegenstand der Diskussion. Auch theoretisch bleibt das Potenzial einer literarischen Pornographie noch auszuloten.
 
Von solchen und ähnlichen Beobachtungen ausgehend, strebt das Podiumsgespräch eine Gegenwartsdiagnose an. Es möchte insbesondere die Aktualität sowie die Traditionslinien von zeitgenössischen literarischen Inszenierungen des Pornographischen ergründen. Dafür erschliesst es die Schreibweisen, die Erzählformen, die Figurationen, aber auch die politische Qualität des Pornographischen in der Literatur. Auf diesem Wege führt das Gespräch ins Zentrum von gleichermassen künstlerischen wie gesellschaftlichen Debatten.
 
 
Mit Birgit Nübel (Literaturwissenschaftlerin), Dorota Sajewska (Kulturwissenschaftlerin) und Corinna T. Sievers (@corinnatsievers) (Autorin)
Organisation Shantala Hummler und Thomas Traupmann
in Kooperation mit Deutsches Seminar der Universität Zürich
 
 
#LovePlayFight #DeinNeumarkt
«Fake Facts!»
Die Codewörter antisemitischer Verschwörungsmythen und was dahinter steckt.
 
Mit dem um sich greifenden Corona-Virus verbreiten sich auch Verschwörungstheorien drastisch. Diese entstehen selten im luftleeren Raum, sondern greifen bereits bestehende Mythen auf und «verpacken» diese neu. Viele dieser Erzählungen enthalten antisemitische Narrative. Weshalb das so ist und wie sich diese Narrative äussern, erläutert Dina Wyler (@dinawyler) anhand konkreter Beispiele.
Anschliessend diskutiert sie mit ihren Gästen Dirk Baier, Leiter des Instituts für Kriminalprävention an der ZHAW und Psychologin Susanne Schaaf unter anderem inwiefern die politische Positionierung eine Rolle spielt und wie mit Angehörigen umgegangen werden soll, die selbst solchen Erzählungen verfallen sind.
 
 
Dies ist eine Hybrid-Veranstaltung, Ihr könnt vor Ort teilnehmen oder das Gespräch per Livestream in unserer Mediathek verfolgen.
 
Sprache: Deutsch
Preis: pay what you can
 
in Kollaboration mit ZIID - Zürcher Institut für Interreligiösen Dialog
 
 
#LovePlayFight #DeinNeumarkt