Arpentage

Ein Projekt zur Vermessung politischer Literatur


Die Arpentage ist eine Methode zum gemeinsamen Lesen politischer Literatur und zur Selbstermächtigung emanzipatorischer Bewegungen. In kleinen Gruppen traf man sich, um Literatur zu studieren und Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Dieses Prinzip übersetzt das Projekt Arpentage in die heutige Zeit und in den Kontext von Theater und Performance. Zu jeder Arpentage sind Menschen eingeladen, die sich in ihrem Arbeitsumfeld politisch engagieren. Diesmal die Kritischen Lehrpersonen, eine Gruppe von Lehrenden aus dem Kanton Zürich.


Sprache Deutsch

Konzept und künstlerische Leitung Ketty Ghnassia und Timo Krstin
Von und mit Mitglieder des Kollektivs Kritische Lehrpersonen – krilp:
Noah Engweiler, Milena Schütz, Nuria Honauer, Florence Vögeli und Lukas Kubik
Szenographie und Kostüme Maude Hélène Vuilleumier
Produktionsleitung Lukas Kubik
Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Migros Kulturprozent, Cassinelli-Vogel-Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Stiftung Corymbo 
Eine Produktion der cie la mêlée in Koproduktion mit dem Konzeptbüro, Rote Fabrik und in Kooperation mit dem Theater Neumarkt.