Hayat Erdo─ƒan┬®Flavio Karrer

serai­na dür

kollaborateur*in

Wenn Du wäh­len müss­test: Love, Play oder Fight?
Play

Wie schützt du dich?
Ich umge­be mich mit lie­ben Men­schen, Pflan­zen, Tie­ren, Din­gen und Algorithmen.

Wie stehst du zu Pflan­zen, Tie­ren und Algo­rith­men?
Sie sind mein Ensem­ble, wir den­ken und arbei­ten zusammen.

Hast du einen Dämon?
Ich bin vie­le und lebe mit Vie­len, wir haben uns inzwi­schen ganz gut arran­giert zusam­men, mit eini­gen ist viel­leicht sogar sowas wie liebe.

Was kon­trol­liert Dich?
All die Bak­te­ri­en, Viren, Läu­se, Pil­ze, Hor­mo­ne und all das Mikro­plas­tik­zeugs das mich besiedelt.

Bist du a) zu weich b) zu hart c) zu gut für die Welt?
Ich bin ein Durch­ein­an­der, mal so mal so.

Was macht Dir Angst?
Guar­da, la figlia dal rava­ren­da! 68X86. Schwin­del. Fal­len. Krank­heit. Lee­re. San­di­ge Füs­se auf sprö­dem Holz.

Wofür lohnt es sich zu kämp­fen?
Für einen lie­be­vol­le­ren, sorg­fäl­ti­ge­ren Umgang mit dem was uns umgibt, für das Über­den­ken von all den Annah­men auf deren Basis wir täg­lich han­deln, für mehr Lie­be, Freu­de, mehr Gleich­heit, Zugang zu Wis­sen, für leben­di­ge, lust­vol­le Kör­per, für Gelas­sen­heit und guten Humor.

Das Neu­markt bedeu­tet für Dich …?
den Ort an dem ich pro­bie­ren kann mit Tau­ben zu einer arten-über­grei­fen­den Com­pa­gnie zu wer­den. Com­pa­gnie viel­leicht wie es Don­na Hara­way ver­steht, von cum panis, with bread, mess­ma­tes at table are com­pa­n­ions. Tau­ben, Jonas und ich tei­len unser gemein­sam ver­dien­tes Brot.

Wel­cher Illu­si­on gibst du dich ger­ne hin?
Dass mir noch ganz viel Zeit bleibt

Was möch­test du machen wenn du alt bist?
Sus­an Sonn­tag werden

Die ers­te Thea­ter­er­fah­rung an die du dich erin­nern kannst?
In Ver­scio, zuerst essen, nicht beson­ders gut aber her­aus­for­dernd mit viel gesund und Voll­korn, dann ein fur­zen­der Mann in der Rei­he vor mir und Dimi­tri der dazu den Clown gibt.

Dein Lieb­lings-Schimpf­wort
por­ca madonna

Wenn du nicht am Thea­ter arbei­ten wür­dest, dann…?
wäre ich Helikopterpilotin

Wel­ches Buch liegt auf dei­nem Nacht­tisch?
The ecplorer’s gui­de to pla­net orgasm von Annie Sprinkle

Wenn du eine Frei­kar­te hät­test, wohin wür­dest du flie­gen?
Azo­ren

Was war das schöns­te Geschenk, dass du erhal­ten oder selbst jeman­den geschenkt hast?
Neue Zäh­ne für einen Freund der schon lan­ge kei­ne mehr hatte

Uber oder Taxi
So jetzt ist aber genug

Bio­gra­fie
Serai­na Dürs Arbei­ten ent­ste­hen an der Schnitt­stel­le zwi­schen Thea­ter, Per­for­mance und bil­den­der Kunst und gehen der Fra­ge nach wie Gemein­schaf­ten, auch Nicht-Mensch­li­che anhand von künst­le­ri­schen Pro­zes­sen gestärkt wer­den kön­nen. Dafür sucht sie nach Set­tings in denen Teil­ha­be durch unter­schied­lichs­te Akteur*innen mög­lich wird. Ihre Arbei­ten zeich­nen sich dadurch aus, dass das Publi­kum den künst­le­ri­schen Pro­zess mit­ge­stal­tet und ste­tig verändert.

Foto ©Fla­vio Karrer