vier spar­ten

Ent­hier­ar­chi­sie­rung lau­tet auch unser Cre­do für die Pro­gramm­ge­stal­tung. Dies spie­gelt sich in unse­ren vier gleich­be­rech­tig­ten Spar­ten wider: Play­ground, Thea­ter, Aka­de­mie und Digi­tal. Es gibt kein Neben­pro­gramm, son­dern alles ist Haupt­pro­gramm. Das, was wir in den Spar­ten machen, ist viel­leicht nicht neu, auch nicht am Neu­markt. Aber wir wol­len die­se Ver­su­che radi­ka­li­sie­ren und gleich­be­rech­tigt unter einem Dach zusam­men­füh­ren.

PLAY­GROUND steht für künst­le­ri­sches Expe­ri­ment, spie­le­ri­sche Inter­ven­tio­nen und hier suchen wir Pra­xen der Kunst­pro­duk­ti­on jen­seits der ein­ge­spiel­ten Räu­me und Rou­ti­nen.

THEA­TER steht für unter­schied­li­che Pro­duk­ti­ons­wei­sen und neue Auf­füh­rungs­for­ma­te. Hier suchen wir nach zeit­ge­nös­si­schen For­ma­ten, Ästhe­ti­ken und Stof­fen jen­seits von Kanon auf der Büh­ne für ein Publi­kum.

AKA­DE­MIE steht für die Erfor­schung und Befra­gung von Wis­sen, Den­ken und Welt. Hier suchen wir nach künst­le­ri­schen und spie­le­ri­schen For­men inhalt­li­cher Aus­ein­an­der­set­zung jen­seits von Exper­ten­tum, Über­heb­lich­keit oder Schwel­len.

DIGI­TAL steht für das Inter­net als Büh­ne für Prä- und Post­per­for­man­ces, als Raum
für trans- und mul­ti­me­dia­les Erzäh­len, für grenz­über­schrei­ten­de For­ma­te (geo­gra­fisch wie ideell), als Medi­en­thea­ter, als Mög­lich­keits­raum, für Com­mu­ni­ty Inter­ak­ti­on. Und: Für wei­te­re aus­ser­or­dent­li­che Lagen sind wir vor­be­rei­tet.

Unse­re vier Spar­ten ergän­zen sich und grei­fen inein­an­der. Hier­in zeigt sich auch unse­re Idee des Unbe­ding­ten Thea­ters. Eines Thea­ters, das von einem erwei­ter­ten Thea­ter­be­griff aus­geht; eines Thea­ters, das Ver­samm­lungs­ort genau­so sein will wie Ort des Expe­ri­ments. Neu­markt ver­steht sich als eine Insti­tu­ti­on, die ver­sucht modell­haft zu sein. Die Fra­ge ist, mit Achil­le Mbem­be gespro­chen, „wie die Mensch­heit sich ein gemein­schaft­li­ches, kos­mo­po­li­ti­sches Selbst­ver­ständ­nis schaf­fen kann, das es uns erlau­ben wür­de, nach­hal­ti­ge Ver­än­de­run­gen zu erwir­ken.“