Visi­on

Wir wol­len ein offe­nes Pro­fil und Viel­heit beför­dern und dar­in eine kla­re Hal­tung haben und uns für loka­le, glo­ba­le, gesell­schaft­lich und ter­res­trisch rele­van­te The­men und Anlie­gen ein­set­zen, die eige­ne Kri­tik mit­re­flek­tie­ren und Thea­ter als Kunst und Insti­tu­ti­on als Gesell­schafts­mo­dell ver­ste­hen.

Wir wol­len mit Visio­nen, Hal­tun­gen, The­men und Fra­gen ein­la­den. Wir sind über­zeugt, dass jede Visi­on aus Lie­be zur Sache, zum Men­schen, zum Leben und zur Welt gebo­ren wird. Und wir wis­sen, dass eine der gröss­ten Her­aus­for­de­run­gen die Fra­ge ist, wie sich die Lie­be zur Sache über­tra­gen kann, wie sich Hal­tun­gen und Ästhe­ti­ken gegen­sei­tig befruch­ten und „viral“ gehen kön­nen.

Wir glau­ben, dass Kul­tur­In­sti­tu­tio­nen das leis­ten kön­nen, wenn sie nicht eli­tär sind, son­dern Par­ti­zi­pa­ti­on und Teil­ha­be als Selbst­ver­ständ­lich­keit leben – ohne Eti­ket­ten­schwin­del. Wir glau­ben, dass Thea­ter als Kunst und Thea­ter als Insti­tu­ti­on im All­ge­mei­nen dafür geeig­net sind.

Wir gehen Alli­an­zen ein: mit der inter­na­tio­na­len Thea­ter­sze­ne, der Zür­cher Kunst­sze­ne und Krea­tiv­wirt­schaft, mit sozio-kul­tu­rel­len Pro­jek­ten, mit mehr-als-mensch­li­chen Krit­tern, mit Überzeugungstäter*innen. Wir spie­len damit, was es heisst ein Thea­ter zu sein und kul­ti­vie­ren Mimi­kry als Stra­te­gie und sub­ver­si­ve Spie­ge­lung der Gegen­wart.

Das Neu­markt wird Spiel­platz und Denk­an­stalt, wird Ver­samm­lungs­ort und Mul­ti­me­dia-Labor. Hier fin­den Thea­ter­pro­duk­tio­nen, offe­ne thea­tra­le Expe­ri­men­te, digi­ta­le For­ma­te, dis­kur­si­ve Rei­hen gleich­be­rech­tigt statt und begeg­nen ein­an­der in Spiel- und Ver­suchs­an­ord­nung, nicht stra­te­gisch, son­dern lei­den­schaft­lich.
Ago­nis­ti­scher Plu­ra­lis­mus.
Kein Kanon, son­dern Zeit­ge­nos­sen­schaft.
Kei­ne Zwangs­ehen, son­dern pas­sio­nier­te künst­le­ri­sche Affä­ren und Lie­bes­ge­schich­ten. Kein Elfen­bein­turm, son­dern ein Markt­platz für Ideen und Inspi­ra­ti­on. Infek­ti­ös.