Drei Prei­se, Dei­ne Ent­schei­dung

Mit der Spiel­zeit 2020/21 hat das Neu­markt – eben­so wie Gess­ne­ral­lee, Win­kel­wie­se, Tanz­haus und Fabrik­thea­ter Rote Fabrik – ein Wahl­preis­sys­tem ein­ge­führt. Hier ent­schei­den Sie selbst, wel­chen von drei Prei­sen Sie zu zah­len ver­tre­ten kön­nen: 45, 30 oder 15 Fran­ken.

Sind sie mit dem in der Schweiz markt­üb­li­chen Preis von 45 Fran­ken ein­ver­stan­den und auf die­se Wei­se soli­da­risch mit dem Thea­ter, und denen, die auf güns­ti­ge­re Prei­se ange­wie­sen sind? Oder bewe­gen Sie sich doch lie­ber im aus­ga­ben­be­wuss­ten Mit­tel­feld? Sie Sie die­sen Monat knapp bei Kas­se? Gross­zü­gig? Knaus­rig? Unent­schie­den, ob es sich lohnt?

Das Neu­markt fin­det ein sol­ches Preis­mo­dell ein­fa­cher, fai­rer, trans­pa­ren­ter, denn: Was für die eine güns­tig, ist für den ande­ren teu­er. Kei­ner der drei Prei­se bil­det die Lage des Sitz­plat­zes, den Wert oder Pro­duk­ti­ons­auf­wand einer Pro­duk­ti­on ab – viel­mehr die Prei­se sind eine Ein­la­dung an alle Besucher*innen, selbst zu ent­schei­den, wel­cher Preis für jede*n jeweils ver­tret­bar ist.

Kunst und Kul­tur gibt es nicht umsonst – gera­de ein Thea­ter­be­trieb ist per­so­nal­in­ten­siv, und kos­tet neben dem sprich­wört­li­chen Herz­blut auch vie­le Arbeits­stun­den von Künstler*innen, Techniker*innen, Ver­wal­tung und vie­len mehr. Am Thea­ter Neu­markt, zum Bei­spiel, arbei­ten rund 50 Men­schen inten­siv am Pro­gramm und sei­ner Umset­zung, an Kon­zep­ten und Kos­tü­men, in Ticket­of­fice und Tape­zie­re­rei … Kul­tur ist ein Wert, den sich Gesell­schaf­ten leis­ten – nicht unab­hän­gig von der Öko­no­mie, aber weit dar­über hin­aus wirk­sam: Kul­tur ist nicht nur ein Stand­ort­fak­tor einer Stadt, son­dern auch Kunst, Gespräch, Begeg­nung, Berüh­rung, Inspi­ra­ti­on oder Bil­dung – dar­in inves­tie­ren wir alle, damit mög­lichst vie­le pro­fi­tie­ren kön­nen.

Zur Ori­en­tie­rung: 45 Fran­ken kos­te­te bis­lang eine regu­lä­re Thea­ter­kar­te – 15 Fran­ken war der Preis für beson­ders ver­güns­tig­te Kar­ten – für jun­ge Men­schen oder Men­schen in finan­zi­el­ler Not. Wei­ter­hin gab es vie­le ande­re, ver­schie­de­ne Kate­go­rien – Aus­wei­se, Bele­ge, Mit­glied­schaf­ten waren nötig. Das alles fällt hier­mit weg. «Drei Prei­se, eine Ent­schei­dung.» Wir ver­trau­en den Zuschauer*innen und ihrer Ein­schät­zung.

Wei­ter­hin bestehen bleibt:

  • frei­er Ein­tritt für Per­so­nen mit Auf­ent­halts­be­wil­li­gung N oder F
  • Ermäs­si­gung in Höhe von CHF 5.– mit der Kun­den­kar­te der ZKB
  • Stu­die­ren­de aller ZHdK-Stu­di­en­gän­ge sowie des HKB-Stu­di­en­gangs Expan­ded Thea­ter erhal­ten Tickets für CHF 5.– (mit gül­ti­gem Aus­weis, nicht reser­vier­bar, Pre­mie­ren und Fremd­ver­an­stal­tun­gen aus­ge­nom­men und erst 5 Minu­ten vor Vor­stel­lungs­be­ginn buch­bar, sofern Rest­ti­ckets übrig sind.)

Ermäs­si­gun­gen für Schüler*innen, Stu­die­ren­de, Lehr­lin­ge, Per­so­nen unter 30 Jah­ren, Mit­glie­der des Thea­ter­clubs Neu­markt, IV-Empfänger*innen und Per­so­nen mit Kul­tur­Le­gi ent­fal­len. An ihren Bedürf­nis­se ist das Ange­bot des güns­tigs­ten Tickets in Höhe von 15 Fran­ken ori­en­tiert.