The Lobster

Liebe in Zeiten des Kapitalismus


Swipe nach rechts, Match, die grosse Liebe, next! 

Mit dem Liebesglück verhält es sich in den 2020ern wie mit elektronischen Devices: Ihre Weiterentwicklung und geplante Obsoleszenz verkürzen die Haltbarkeit. 
Der Regisseur Maximilian Hanisch gibt der Epoche der Instant-Liebe eine Form. Hierfür liess er sich mit seinem Team von Giorgos Lanthimos Kultfilm «The Lobster» (2015) inspieren. Darin dürfen Menschen ausschliesslich in Paarbeziehungen leben. Singles erhalten 45 Tage Zeit, eine:n neue:n Partner:in zu finden. Wem das nicht gelingt, wird in ein Tier verwandelt. 

Im Neumarkt: Fünf Performer:innen buhlen um ihren nächsten Lover – der auf sich warten lässt, denn wer ist für einen schon gut genug? Während sich die Frist zu Ende neigt, erscheint ein Hoffnungsschimmer am Horizont. Fern ab der Zivilisation leben Menschen, die sich der Tyrannei der Zweierbeziehung widersetzen. 
Auf tragikomische Weise entsteht auf der Bühne ein Spiegelbild unserer Zeit, eine «Match-Gesellschaft», die getrieben vom Streben nach Optimierung und Begehren von einer Paarbeziehung in die nächste stolpert. Ein Abend über Menschen, Tiere, Narzissmus und die Suche nach der echten grossen Liebe.


Sprache Deutsch & Englisch (mit Untertiteln)

Mai 2022

27

Mai

mehr

27

Mai

mehr

28

Mai

mehr

Mit

Brandy Butler, Yara Bou Nassar, Sofia Elena Borsani, Samuel Toro Pérez, Georg Weislein

Produktionsteam

Regie: Maximilian Hanisch

Dramaturgie: Nikolai Eneas Prawdzic

Ausstattung: Sarah-Marleen Methner

Live-Musik & Komposition: Samuel Toro Pérez

Regieassistenz: Nina Vedova

Ausstattungsassistenz: Lea Niedermann

Video: Anna-Katharina Bánó

Maximilian Hanisch

Nikolai Eneas Prawdzic

Lea Niedermann

Brandy Butler

Yara Bou Nassar

Sofia Elena Borsani