7/11-Performance-Supermarket

8. Juni – 19. Juni 2020

7/11-Performance-Supermarket
7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket7/11-Performance-Supermarket
DE EN

Kommen Sie, sehen Sie! Kulturelle Grundversorgung für nur wenig Stutz! 

Getarnt als Supermarkt* überraschen wir Sie mit der Vielfalt der Zürcher Kulturszene. Mit dem 7/11-Performance-Supermarket wagt das Neumarkt die ersten zaghaften Versuche, sich wieder gemeinsam in einem Raum, unter Einhaltung heute geltender und strikter Sicherheitsmassnahmen, zu versammeln. Gegen Münzeinwurf öffnet sich der Vorhang zu einer behaglichen Kabine, die nun für 15 Minuten den Blick auf das Bühnengeschehen hinter einer verglasten Wand freigibt. Gleichzeitig werden einzelne Performances ins Netz gestreamt. Das Spiel mit Nähe und Voyeurismus lässt die Grenzen des Internets und des Neumarkts zwischen Peepshow und Cam*girls*boys*nonbinaries verschwimmen. 

Wir haben 40 Slots mit Namen aus der freien Szene besetzt. Wer jedoch wann auftritt, bleibt eine Überraschung für Sie. Wird es Tanz sein, eine Performance, eine Lesung, ein Gespräch, ein Konzert, ein DJ- Set, Stand-Up-Comedy, ein Statement oder eine Rede, die Sie erleben? Wir versprechen ein buntes Programm von Stars und Sternchen, Laien und Profis aus der Zürcher Kulturszene, die ihre Verführungskünste von 8.–19. Juni jeweils wochentags zwischen 19 und 23 Uhr zeigen. Jeden Freitag: DJs only! In Zusammenarbeit mit dem Helsinkiklub und dem Nachtclub Zukunft laden wir Sie zum Tanzen in die Boxen ein.

Kommen Sie, bringen Sie genüg Münz mit und lassen Sie sich überraschen: People are the ultimate spectacle. Keine Ticketreservierung möglich. Es gilt das First-Come-First-Serve-Prinzip. Bitte ausreichend Münzgeld mitbringen: Cash only.

*Während der Begriff «Supermarkt» im deutschsprachigen Raum ganz generell die meisten Lebensmittelmärkte beschreibt, bezeichnet das englische «supermarket» ausschliesslich Lebensmittelgeschäfte, die sich über eine grosse Nutzfläche erstrecken und zudem meist grosse Ketten sind. Wir klammern den Gedanken aus, dass «supermarkets» an sich keine offenen, diversen Sozialräume sind, sondern ganz im Gegenteil Gentrifizierung, Diskriminierung und Klassifizierung repräsentieren und verstärken. Stattdessen laden wir ein in einen Supermarkt der Vielfalt.

Mit: David Attenberger – İlknur Bahadır  – Benedikt Bock – Brandy Butler – Sarah Calörtscher – compagnie O – Lara Dâmaso –DANA – Milky Diamond – er&sie – Severin Hallauer – Gregory Hari – Helsinkiklub – Anna Hofmann – Tobias Holzer – Jazztrio No. 197 – Kanakademie (Alireza Bayram, Pınar Karabulut, Tina Keserović, Brandy Butler) – Belinda und Momo Kunz – Guillermo Laskaaer  – Liv Lilith – MOIRA – Ivy Monteiro – Yara Bou Nassar – Jeremy Nedd – Rafał Pierzyński – Kamran Behrouz & Tracy September – Edwin Arsenio Ramirez – Ella Ronen – Jakob Leo Stark – Rahel Sternberg – Stirnimann/Stojanovic – Sascha Soydan – Weinbergschnecken

Playground

Produktion

Performance
Diverse Zürcher Künstler- und Performer*innen
Gadgets
Martin Wigger
Sound Engineering
Rolf Laureijs und Fritz Rickenbacher
Video Coaching
Robert Meyer
Curtain Management
Silvan Ammon und Michel Schaltenbrand
Barbossin
Semhar Tewelde
mehr