100 ways to say we

Ein inter­na­tio­na­les Pro­jekt über mög­li­che Gegen­war­ten und Zukünfte 

Wer ist «Wir»? Wer sagt «Wir»? Und im Namen von wem? «100 Ways to Say We» ist ein Pre-Enact­ment mul­ti­pler Zukünf­te, ein spe­ku­la­tiv-uto­pi­scher Blick auf die Mög­lich­kei­ten eines maxi­mal gros­sen «Wir». Künstler:innen, Theoretiker:innen, Aktivist:innen, Kol­lek­ti­ve und Pflan­zen aus der gan­zen Welt schla­gen Wege des Zusam­men­le­bens und ‑seins aus der Per­spek­ti­ve einer ima­gi­nier­ten Zukunft vor. Es ent­ste­hen 100 Bei­trä­ge als Mög­lich­kei­ten und Wege von 100 Bei­tra­gen­den.
«100 Ways to Say We» mani­fes­tiert sich als ana­lo­ges Event im Rah­men der Archi­tek­tur­bi­en­na­le in Vene­dig, als Live-Stream-Mara­thon-Event und schliess­lich als Inter­net­pro­jekt in Form eines digi­ta­len Archivs mög­li­cher Gegen­war­ten und Zukünfte.

Kopro­duk­ti­on Goe­the-Insti­tut / Per­forming Archi­tec­tu­re & Thea­ter Neumarkt

Novem­ber 2021 an diver­sen Orten in Vene­dig und im Internet

Kei­ne Ver­an­stal­tung gefunden 

Mit:

diver­sen Künstler:innen

PRO­DUK­TI­ONS­TEAM

Kurator:innen: Mar­co Bara­val­le, Hayat Erdoğan, Flo­ri­an Malza­cher, Niko­lai Prawdzic 

Das könn­te Sie auch interessieren: