AGENT TRAUM – TRAUM AGENT

Fes­ti­val mit einer Nacht der 1001 Träu­me, mit Vor­trä­gen und Par­ty

Von Frei­tag­abend bis in die Mor­gen­stun­den des Sonn­tags wid­men wir uns in Koope­ra­ti­on mit dem Psy­cho­ana­ly­ti­schen Semi­nar Zürich (PSZ) wis­sen­schaft­lich, künst­le­risch und immer­siv dem Traum und sei­nen Deu­tun­gen. Träu­men Sie mit!

Fes­ti­val­frei­tag, 29. Novem­ber 2019

Ab 16 Uhr
Ver­nis­sa­ge der Aus­stel­lung Romance (Chor­gas­se 5) mit Wer­ken der deut­schen Künst­le­rin Nata­lia Dra­bik. Dra­bik wird die­sen Sams­tag für den inter­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch mit der Psy­cho­ana­ly­se im Rah­men ihrer Arbeit «Hei­lig­tü­mer und Feti­sche» mit dem dies­jäh­ri­gen PSZ-Preis The Mis­sing Linkaus­ge­zeich­net. 

Ab 21 Uhr
Die Nacht der 1001 Träu­me. Besucher*innen und Künstler*innen ver­sam­meln sich zum kol­lek­ti­vem Traum­er­zäh­len und Traum­deu­ten. Eine Klang­in­stal­la­ti­on von And­res Boss­hard führt durch den Abend und die Nacht. Zudem zu erle­ben: Live-Zeich­nun­gen von Karo­lin Schrei­ber, eine sze­ni­sche Traum­per­for­mance von Una Szee­mann, ein Hör­spiel von San Kel­lers Traumsam­mel-Akti­on «Die Halb­schla­fen­den» sowie Aus­schnit­te aus dem Film «Clo­sing Time» von Nico­le Vöge­le.

Ab 0 Uhr   
Ab Mit­ter­nacht ist Schla­fens­zeit, wer möch­te bleibt zur Slum­ber-Par­ty im Thea­ter, ver­bringt die Nacht auf der Büh­ne. Die Nacht wird zum Pan­op­ti­kum von Träu­men, die Teil­neh­men­den erzäh­len sich ihre Träu­me, deu­ten sie und deu­ten sie wei­ter. Man wird in sie ein­tau­chen, sie hören, ihnen lau­schen – sie sehen? – man wird dösen und wie­der auf­wa­chen, essen und trin­ken.

Fes­ti­val­sams­tag, 30. Novem­ber 2019 

9 Uhr
Früh­stück nach der Nacht der 1001 Träu­me

10 Uhr
Tele­pa­thi­sche Über­tra­gung: Eine Mise en Scè­ne nach Wolf­gang Leu­sch­ner mit Hayat Erdoğan und Julia Rei­chert

10.30 Uhr
Traum­tria­log mit Maria Stei­ner Fahr­ni, Vero­ni­ca Defièb­reund Rony Weiss­berg

13.30 Uhr 
«To die, to sleep – to sleep, per­chan­ce to dream: ay there’s the rub!» Vom Haken beim Deu­ten von Träu­men: Fabi­an Lud­wig, Pierre Pas­set und Husam Suli­man im Gespräch

14.30 Uhr  
«Rück­sicht auf Dar­stell­bar­keit». Ein Vor­trag von Manu­el Zahn über Reso­nan­zen und Über­tra­gun­gen zwi­schen Traum und Film

15.30 Uhr
«Pro­ce­du­ral Dreams – Emer­genz in digi­ta­len Spie­len». Ein Vor­trag von Flo­ri­an Fal­ler

17 Uhr
«The Stuff that Dreams are made on: Shake­speares Traum­fa­brik». Ein Vor­trag von Eli­sa­beth Bron­fen

18 Uhr
Ver­lei­hung des PSZ-Prei­ses The Mis­sing Link (Preis­trä­ge­rin Nata­lia Dra­bik, Lau­da­tio: Lau­da­tio Prof. em. Hart­mut Böh­me, Berlin/Hamburg) und des PSZ-För­der­prei­ses Link 2 Future (Preis­trä­ge­rin­nen Lilith Becker für und Sophie Schmidt, Lau­da­tio: Josia­ne Imhas­ly, Kura­to­rin Zürich). Lilith Becker aus Stutt­gart erhält den Preis für ihre bei­den Vide­os Div­je Jeze­ro (Wild Lake) und Sophie Schmidt aus Mün­chen für ihr Video der Per­for­man­ces zu ihrem Pro­jekt Pro­the­sen­lexikon.

19 Uhr
Umtrunk

Ab 21 Uhr
Traum­haf­te Par­ty, kura­tiert von Nico­la Schnei­der (Hive) 

Wei­te­re Aktio­nen rund um AGENT TRAUM – TRAUM AGENT

TRAUM­STA­TIO­NEN (21. Sep­tem­ber – 30. Novem­ber 2019)

Wie Träu­me selbst fängt die Ver­an­stal­tung Agent Traum – Traum Agent schon vor­her an. Zwi­schen 21.9. und dem 30.11. befin­den sich in Stadt und Kan­ton Zürich, in Luzern und im Aar­gau ver­schie­de­ne Traum­sta­tio­nen. Sta­tio­nen in Buch­hand­lun­gen, im Helm­haus, in Biblio­the­ken und im Neu­markt, im PSZ und im Hotel regen dazu an, Träu­me auf­zu­schrei­ben, sie schrift­lich zu depo­nie­ren oder elek­tro­nisch ein­zu­schi­cken. Wer will, wird eine Deu­tung zurück­be­kom­men. Zudem gibt es Tele­fon­num­mern: eine, unter der man Träu­me auf­spre­chen und eine, auf der man Träu­men lau­schen kann. Eine wei­te­re Traum­sta­ti­on wird mobil, mal hier, mal dort sein, und die Mög­lich­keit bie­ten, einer Deuter*in unmit­tel­bar den eige­nen Traum zu erzäh­len. Wei­te­re Traum­sta­tio­nen wer­den von Künstler*innen bespielt und betreut: San Kel­ler, Clau­dia Maria Leh­ner, Rapha­el Per­ret und Una Szee­mann.

Aus­stel­lung ROMANCE

Wer­ke der Mis­sing-Link-Preis­trä­ge­rin Nata­lia Dra­bik

In ihrer ers­ten Ein­zel­aus­stel­lung zeigt die deut­sche Künst­le­rin Nata­lia Dra­bik Male­rei, Zeich­nun­gen und Wor­te. Die aus­ge­stell­ten Wer­ke the­ma­ti­sie­ren ver­klä­ren­de Roman­tik und das Gefühl laten­ter Unsi­cher­heit.
Frei­tag, 29.11.2019 von 16–21 Uhr
Sams­tag, 30.11.2019 von 12–18 Uhr
Sonn­tag, 01.12.2019 von 12–18 Uhr

 Audioinstallation/Konzert DIE HALB­WA­CHEN 2

Ein Nacht­kon­zert mit San Kel­ler (Mic) und Tom Huber (Key) und den schla­fen­den Zuhörer*innen – Kis­sen und Decke ger­ne mit­brin­gen.
Diens­tag auf Mitt­woch, 3./4.12.2019 von 23–7 Uhr


Wei­te­re Pro­jekt­be­tei­lig­te

Rapha­el Per­ret: DREAM IN

Wie träumt es sich rund um den Glo­bus? Der Ver­such Träu­me über Kul­tur- und Sprach­gren­zen hin­weg zu sam­meln und deu­ten.

Una Szee­mann: ONEI­RO­NAUTS

Ich träum­te, dass Du träum­test,
das wir zur glei­chen Zeit träum­ten,
dass ich Dir einen mei­ner träu­me erzäh­len muss.
Es ist ziem­lich dumm,
Inmit­ten des raum­fül­len­den Lächelns
blinkt ein rie­si­ger Gold­zahn.

Rupert Jaud: BEVOR NICHTS PAS­SIERT

Träu­me stel­len die Ord­nung auf den Kopf, machen das Ende zu einem Anfang, den Tag zur Nacht und umge­kehrt, sie stö­ren uns, sie packen uns und reis­sen uns weg in ande­re Wel­ten mit ande­ren Spra­chen. Und das Auf­wa­chen ist immer ein ande­res. Der Traum wird zur begeh­ba­ren, vir­tu­el­len Klang­land­schaft im unter frei­em Him­mel.

Clau­dia Maria Leh­ner …

… betreut und gestal­tet künst­le­risch die Traum­sta­ti­on in der Stadt­bi­blio­thek Win­ter­thur – unter ande­rem mit einem Objekt –, hat das Pla­kat für die Traum­sta­tio­nen ent­wor­fen.

Karo­li­ne Schrei­ber …

… wird in der Nacht der 1001 Träu­me die erzähl­ten Träu­me bild­haft – zeich­ne­risch und male­risch – umge­stal­ten und das mehr oder weni­ger par­al­lel zur Erzäh­lung an der Wand erschei­nen las­sen.

And­res Boss­hard …

… wird die Nacht der 1001 Träu­me künst­le­risch und musi­ka­lisch gestal­ten.

Eine Ver­an­stal­tung des Psy­cho­ana­ly­ti­schen Semi­nars Zürich (PSZ) in Zusam­men­ar­beit mit dem Neu­markt.

Bild: phil­ip fro­wein

zeit­raum: Zeit: 29./30.11.2019

team

Kon­zept: psy­cho­ana­lys­ti­sches semi­nar zürich

Ort: neu­markt saal