Aka­de­mie zur Ver­ar­bei­tung von Ent­täu­schun­gen der Vernunft

Lis­tening Sessions

Stel­len wir uns den gros­sen Fra­gen. Hal­ten wir es aus, kei­ne Ant­wort zu haben, zu suchen, nach­zu­den­ken, die Ambi­va­len­zen der Welt, des Seins, des Den­kens zuzu­las­sen. Erin­nern wir uns: «Wel­ches war die Welt, die man haben zu kön­nen glaub­te? Was war es, was wir wis­sen woll­ten? Was war es, das wir erhof­fen durf­ten?»
Die «Aka­de­mie zur Ver­ar­bei­tung von Ent­täu­schun­gen der Ver­nunft» knüpft an die­sen Fra­gen des deut­schen Nach­kriegs­phi­lo­so­phen Hans Blu­men­berg an. Sie geht auf Gedan­ken­raum­fahrt, wagt ein Den­ken abseits der leit­me­dia­len Mei­nungs­kul­tur, dis­ku­tiert aktu­el­le The­men, Bewe­gun­gen und Ent­wick­lun­gen von unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven und stellt sie vor den/unseren «Abso­lu­tis­mus der Wirk­lich­keit»; die «Dik­ta­tur der ein­fa­chen Wahrheitent».

Kann man Fra­gen nach dem grös­se­ren Sinn­zu­sam­men­hang in einer sinn­ent­leer­ten Welt stel­len, wenn par­al­lel dazu – um eini­ge zu nen­nen – Kämp­fe um Deu­tungs­ho­heit, um Empower­ment, gegen Ras­sis­mus geführt wer­den? Wie ver­hal­ten sich uni­ver­sa­lis­ti­sche Ideen zu Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen und bei­spiels­wei­se einen iden­ti­täts­po­li­ti­schen Essen­tia­lis­mus? Was pas­siert, wenn das dis­sen­su­el­le Poli­ti­sche des Den­kens und Han­delns zuguns­ten einer kon­sen­su­el­len Ethik des Schwei­gens geop­fert wird? Und umge­kehrt wenn die poli­tisch den­ken­de Stil­le von einem lau­ten Gebrüll und Gere­de über­tüncht wird?

Im For­mat von Lis­tening-Ses­si­ons phi­lo­so­phie­ren und dis­ku­tie­ren Nora Al-Badri, multidisziplinäre Kon­zept- und Medienkünstlerin, María do Mar Cas­tro Vare­la, post­ko­lo­nia­le Theo­re­ti­ke­rin und Poli­tik­wis­sen­schaft­le­rin, und Hayat Erdoğan, Dra­ma­tur­gin und Neu­markt-Co-Direk­to­rin, die­se Fra­gen. Im Radio­set­ting schal­ten sie live Gäste und auch DJs dazu.

 

 

Kei­ne Ver­an­stal­tung gefunden 

von und mit

Nora Al-Badri, Maria do Mar Cas­tro Vare­la, Hayat Erdoğan und Gästen

das könn­te sie auch interessieren:

Un/Safe Spaces