Hayat Erdo─ƒan┬®Flavio Karrer

felix rothen­häus­ler

regie & kol­la­bo­ra­ti­on

Wie schützt du dich?

Pra­na­ya­ma Tie­fen­at­mung.

Does rea­li­ty deser­ve sus­pi­cious­ness?

Rea­li­ty kills.

Wie ver­hältst du dich gegen­über Gren­zen?

Über die eige­nen: drü­ber gehen.

Hat Dich die Ver­nunft je ent­täuscht?

Aus­schliess­lich.

Wel­ches Buch liegt auf dei­nem Nacht­tisch?

«Erd­see» von Ursu­la K. Le Guin.

Wenn du eine Frei­kar­te hät­test, wohin wür­dest du flie­gen?

Zu mei­ner Toch­ter.

Dein Lieb­lings­wort? 

Zsäm­me.

Bio­gra­fie

Felix Rothen­häus­ler, gebo­ren 1981, stu­dier­te Thea­ter- und Medi­en­wis­sen­schaft in Bay­reuth und Paris sowie Regie an der Thea­ter­aka­de­mie Ham­burg. Wäh­rend des Stu­di­ums gas­tier­te er mit sei­nen Insze­nie­run­gen beim Kör­ber Stu­dio Jun­ge Regie in Ham­burg, bei Radi­kal Jung in Mün­chen und auf dem Fes­ti­val Pre­miè­res in Straß­burg. Danach folg­ten Arbei­ten unter ande­rem am Deut­schen Thea­ter in Göt­tin­gen und am Düs­sel­dor­fer Schau­spiel­haus. Am Thea­ter Bre­men ist er seit der Spiel­zeit 12/13 als Haus­re­gis­seur enga­giert. Dort ent­stan­den Arbei­ten auf Grund­la­ge von zeit­ge­nös­si­schen Roman- und Seri­en­stof­fen wie «Mr. Robot» oder «The End. Eine Repli­kan­ten­oper». Er befrag­te aber auch klas­si­sche Wer­ke wie «Die Räu­ber» oder «Ödipus/Antigone» neu. Er ist regel­mäs­sig an den Münch­ner Kam­mer­spie­len zu Gast. Dort insze­nier­te er das Sci­ence Fic­tion Epos «Nichts von euch auf Erden» von Rein­hard Jirgl, «The Re’Search» des ame­ri­ka­ni­schen Video­künst­lers Ryan Tre­car­tin, die Komö­die «Trüf­fel Trüf­fel Trüf­fel» von Eugè­ne Labiche und zuletzt «Melan­cho­lia» von Lars von Trier. In den letz­ten Jah­ren arbei­te­te er auch im Musik­thea­ter. In Bre­men ent­stan­den u. a. Mozarts «Le noz­ze di Figa­ro» oder Mas­sen­ets «Wert­her». Am Luzer­ner Thea­ter insze­nier­te er Max Frischs «Der Mensch erscheint im Holo­zän» mit Musik von Gus­tav Mah­ler.

Foto ©Fla­vio Kar­rer