Hayat Erdo─ƒan┬®Flavio Karrer

ivna Žic

regie & kollaborateur*in 

War­um bist Du gera­de hier und nicht anders­wo?

Jetzt gera­de bin ich hier, in Zürich, und nicht anders­wo, weil wir GEBRO­CHE­NES LICHT pro­ben. Das schö­ne am Thea­ter: Man muss da sein, hier und kann nicht anders­wo sein, es geht nicht digi­tal oder per Mail, es geht nur hier und jetzt. Gemein­sam.

War­test Du auf etwas?

Momen­tan nicht wirk­lich, die Tage sind voll, wir sind mit­ten in End­pro­ben und die Pre­mie­re rückt von Stun­de zu Stun­de näher. Das ist eher ein Rau­schen der Zeit als ein War­ten. 

Was oder wer fehlt Dir?

Etwas Ruhe im Tag, zum Schrei­ben, zum Spa­zie­ren, zum Lesen, für Gesprä­che mit Zeit. Aber das kommt bald wie­der — und dann wird mir das Pro­ben feh­len. 

Hast Du Zeit?

Ich neh­me sie mir, jeden Tag aufs Neue.

Bio­gra­fie

Ivna Žic, gebo­ren 1986 in Zagreb, auf­ge­wach­sen in Zürich, hat ein fei­nes Gespür für Text, und eine Obses­si­on für Sprache(n), Viel­spra­chig­keit und die Räu­me, die sich dazwi­schen auf­tun. Sie wan­dert bestän­dig zwi­schen dem Schrei­ben und dem Insze­nie­ren, nicht erst seit ihrem Stu­di­um der Ange­wand­ten Thea­ter­wis­sen­schaft in Gies­sen und Schau­spiel­re­gie an der Thea­ter­aka­de­mie Ham­burg, und Sze­ni­schem Schrei­ben bei uniT Graz – ver­mehrt auch in frei­en und kol­lek­ti­ven Kon­stel­la­tio­nen. Sie schrieb und insze­nier­te, u.a., am Schau­spiel­haus Wien, Thea­ter Win­kel­wie­se, Roxy Birs­fel­den, Luzer­ner Thea­ter, Schau­spiel Essen und der Gess­ne­ral­lee. Mit ihrem Stück «Die Vor­läu­fi­gen» gewann sie 2011 den Autoren­wett­be­werb der Stadt Kon­stanz und St. Gal­len und erhielt den Münch­ner För­der­preis für deutsch­spra­chi­ge Dra­ma­tik. 2013–2015 ent­stand in Wien das Thea­ter- und Über­set­zungs­pro­jekt «DIE SHOULD SEA BE FAL­LEN IN» (nach «Die Schutzbefohlenen»/E. Jeli­nek) gemein­sam mit Ver­sa­to­ri­um – Ver­ein für Gedich­te und Über­set­zen, mit Ein­la­dun­gen an das Burg­thea­ter, Thea­ter Bre­men, Thea­ter Frei­burg, Schau­spiel­haus Zürich/Winkelwiese. Sie erhielt u.a. das Dra­ma­ti­ke­rIn­nen Sti­pen­di­um des öster­rei­chi­schen Bun­des­kanz­ler­am­tes 2015 sowie einen Werk­bei­trag von Pro Hel­ve­tia. Mit den Autorin­nen Kat­ja Brun­ner, Danie­la Jan­jic, Ger­hild Stein­buch und Dar­ja Sto­cker schreibt und per­formt sie, auch kol­lek­tiv, als «Insti­tut für Chau­vi­nis­ti­sche Wei­ter­bil­dung». Ihr Roman­de­but «Die Nach­kom­men­de» erschien im August 2019 bei Matthes&Seitz.

Foto ©Fla­vio Kar­rer